Aus der Chronik
der Fliegerei in Kempten und Durach



1931
Beginn der Fliegerei in Kempten.
Das Arbeitsamt bietet einen Kurs zum Bau eines Segelflugzeuges an, in wenigen Wochen entstand der erste Schulgleiter. Mit einem weiteren Übungsgleiter wurde an der Ludwigshöhe die Fliegerei mit Gummiseilstarts begonnen.

1934
Ein flugbegeisterter Duracher bot der Stadt Kempten seinen Bauernhof samt Gelände zur Nutzung an.
Durch weitere Landkäufe entstand ein Fluggelände mit 30 ha. Erste Starts mit Motorflugzeugen und Flugzeugschlepps fanden statt.
Es wurde eine Halle gebaut und ein „staatlicher Luftaufsichtsbeamter" stationiert, wodurch der Platz zum staatlich anerkannten Flugplatz wurde.

 


1935
Die Luftwaffe gründet in Kempten-Durach ein Schulungszentrum. [mehr ...]


 



1938
Durch weiteren Grunderwerb wurde der Flugplatz von 100 auf 200 Tagwerk erweitert.
Schüler der Ordensburg Sonthofen begannen mit der Motorflugschulung.
Die A/B Schule Kaufbeuren nutzte anschließend den Platz hauptsächlich für die Kunstflugschulung.
Die Nutzung von Vereinsmaschinen wurde ausgeschlossen.

1943
Der Flugplatz wird Drehort des legendären Filmes „Quax in Afrika" mit Heinz Rühmann.

 


1950
Neuanfang der Fliegerei in Durach.
Am 2.10.1950 begann mit der Gründung der Luftsportgruppe Kempten wieder Leben auf dem
Flugplatz zu entstehen.

1955
Aus der „städtischen Landewiese" wurde offiziell der Flugplatz Kempten-Durach.

1957
Die beiden Kemptener Bürgermeister August Fischer und Albert Wehr gründeten mit Beteiligung der
Luftsportgruppe und verschiedenen Kemptener Firmen die Landeplatz GmbH Kempten-Durach als Betreiber des Verkehrslandeplatzes Kempten-Durach.
Ingrid Müller aus Durach gewinnt als jüngste Motorfliegerin Deutschlands die Deutschlandrallye.

 


1959
Bau des Towergebäudes mit Clubheim der Luftsportgruppe.

1968 - 1974
Die Besatzung Barnsteiner/Hofmeister der Luftsportgruppe kann dreimal den Titel „Deutscher Motorflugmeister" nach Durach holen.

1980 - 1983
Barnsteiner/Hofmeister gewannen zweimal den Europaflug.

1986
Am 27.11.1986 wurde der Hangar samt 22 Flugzeugen und Geräten durch Brandstiftung ein
Raub der Flammen.

1988
Unter großer Beteiligung der Bevölkerung wurden drei neue Flugzeughallen und das Clubheim der
Luftsportgruppe eingeweiht.

1993
Erstes "QUAX" Oldtimertreffen

 



1999
Einweihung des Erweiterungsbaues mit Flugplatzgaststätte

2000
Neubau der Flugplatzbetankungsanlage
Die Luftsportgruppe feiert ihr 50-jähriges Bestehen

2007
Michael Bergmann übernimmt von seinem Vater die Nachfolge beim „Deutschen Alpenflug".

2010
Der Landeplatz Kempten-Durach EDMK feiert sein 75-jähriges Bestehen
mit dem Oldtimer-Fly-In "QUAX 2010"

 
Landeplatzgesellschaft mbH Kempten-Durach, Weidacher Str. 17a, 87471 Durach
nach oben...nach oben...